Hans-Werner Waclawiczek-Preis der ÖGCH

Ausschreibung/Statuten

Die Österreichische Gesellschaft für Chirurgie und ihre assoziierten Fachgesellschaften schreiben den Hans-Werner Waclawiczek-Preis für die beste klinisch orientierte Fragestellung mit praktischer und oder wissenschaftlicher Relevanz für den chirurgischen Alltag aus. Der Hans-Werner Waclawiczek-Preis ist mit EUR 4.000,– dotiert.

 

Die Vergabe des Preises erfolgt nach folgenden Bestimmungen:

 

  1. Der Hans-Werner Waclawiczek-Preis ist ein wissenschaftlicher Nachwuchspreis, der explizit für Ärztinnen und Ärzte in Ausbildung in einem chirurgischen Fach innerhalb der österreichischen Gesellschaft für Chirurgie ausgeschrieben wird.
  2. Es handelt sich um eine Initial-Finanzierung einer Forschungsidee für die beste klinisch orientierte Fragestellung mit praktischer und oder wissenschaftlicher Relevanz für den chirurgischen Alltag.
  3. Wissenschaftliche Vorleistungen (Publikationen) sind zur Einreichung des Antrages wünschenswert jedoch nicht obligat.
  4. Wissenschaftlich begründete Fragestellung des Forschungsvorhabens (Umfang ohne Literaturverzeichnis mindestens 15.000 und maximal 25.000 Zeichen).
  5. Nachweis einer laufenden Ausbildung in einem chirurgischen Fach innerhalb der ÖGCH.
  6. ordentliche Mitgliedschaft bei der ÖGCH.
  7. Ein vollständiger Antrag muss bis zum 31. Mai des Jahres in elektronischer Form per E-Mail an chirurgie@oegch.at eingereicht werden.
  8. Das Einreichen mehrerer Anträge einer Person für das gleiche Jahr ist nicht möglich.
  9. Der Gewinner des Preises hat die Verpflichtung, die Ergebnisse nach 12 Monaten in einem schriftlichen Protokoll (min. 10.000 Zeichen) dem Vorstand der österreichischen Gesellschaft für Chirurgie (chirurgie@oegch.at) vorzulegen.
  10. Die Begutachtung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch eine Jury.
  11. Die Bewertung der Arbeiten erfolgt gemäß einer Skala von 0 bis 100 Punkten in den drei Kategorien innovativster Ansatz, klinische Relevanz und wissenschaftlicher Wert.
  12. Wenn keine der Arbeiten von den Juroren als preiswürdig erachtet wird, wird der Preis im betreffenden Jahr nicht verliehen.
  13. Werden von den Juroren mehrere Arbeiten an erste Stelle gesetzt, so wird der ausgeschriebene Preis geteilt vergeben.
  14. Die Überreichung des Preises erfolgt jeweils im Rahmen des Österreichischen Chirurgiekongresses. Der/Die PreisträgerIn erhält die Möglichkeit, die Ergebnisse im Rahmen des nächsten ÖCK zu präsentieren.

Frühere Preisträger

2023

Patrick KIRCHWEGER, Bernhard Doleschal, Jonathan Burghofer, Gerald Webersinke, Simon Schwendinger, Emina Jukic, Holger Rumpold,
Ines Fischer, Helwig Wundsam, Matthias Biebl

LIQUIPANC – Liquid biopsy guided treatment for localized pancreatic cancer – upfront surgery vs. neodadjuvant chemotherapy

2022

Margot FODOR, Julia Hofmann, Giorgi Otarashvili, Marlene Pühringer, Lukas Lanser, Benno Cardini, Rupert Oberhuber, Thomas Resch,Annemarie Weissenbacher, Philipp Zelger, Johannes D. Pallua, Dietmar Öfner, Robert Sucher, Theresa Hautz, Stefan Schneeberger

Hyperspectral imaging as a novel analysis tool during normothermic machine perfusion of the liver: Implications for organ viability/quality testing and outcome in liver transplantation

Annals of Surgery, Volume 275